CHU
in Chemnitz
Willkommen auf der Webseite von Chris Hübsch
Sie befinden sich hier: Startseite > Radwege > Suchmaschine

Radwege in Chemnitz

Jahr: 2003 Monat: Juli bis September

11 Bildblöcke gefunden: KML-Export

[+] Bilder nach Zeitraum anzeigen


01.07.2003 | Bahnhofstraße (Radweg)
Wir erinnern uns noch an dieses Bild von vor genau einem Jahr? Sieht noch genau so aus.
* Tags: Beschilderung
* Kommentare:
Noch keiner.
* Teilen:
24.07.2003 | Brückenstraße (Radweg)
Ein Satz neue Reifen bitte.
* Tags: Unrat
* Kommentare:
Noch keiner.
* Teilen:
24.07.2003 | Bahnhofstraße (Radweg)
Nicht nach links, nicht nach rechts, aber gerade aus geht auch irgendwie nicht. Anmerkung am Rande: Freund und Helfer reguliert den Verkehr wegen einer Rennrad-Veranstaltung. Die duerfen ausnahmsweise auf der Fahrbahn der Bahnhofstr. fahren. Für Normalbürger steht dort eine Sperrscheibe mit Radel drauf (Zeichen 254).
* Tags: Falschparker
* Kommentare:
Noch keiner.
* Teilen:
15.08.2003 | Reichenhainer Straße (Radfahrstreifen)
Ein Müllbeutel über das Radwegsschild wäre schon nett gewesen. Aber so darf man sich dann kurz vor der Baustelle auf die Autospur drängeln. (Foto ist abends gemacht. Tags ist da die Hölle los!) Wo ist eigentlich die Umleitung für die Radfahrer geblieben? Sowas muss doch eigentlich her, wenn ein Radweg gesperrt wird. Weil wir wissen ja: Grosse Gefahren lauern auf der Fahrbahn.
* Tags: Baustelle
* Kommentare:
Noch keiner.
* Teilen:
09.09.2003 | Brückenstraße (Radweg)
Es ist Dienstag. Wieso gleich die gesamte Straße für den Radverkehr gesperrt wird? Man wollte doch nur ein paar Buden für das Stadtfest aufbauen - welches übrigens am Freitag begann. Der zu fahrende Umweg um zu dem grossen Haus am Ende der Strasse zu kommen, beträgt wohl 1000 m. In der Stadtverwaltung war leider niemand zu sprechen.
Die Gegenrichtung.
* Tags: Beschilderung
* Kommentare:
Noch keiner.
* Teilen:
11.09.2003 | Bahnhofstraße (Radweg)
Man nimmt den Unfall (Blechschaden) der beiden weiter hinten stehenden auf. 2 m weiter rechts war angeblich unmöglich zu parken. Hinter dem grün-weissen steht dann übrigens noch ein haltender Fahrschulgolf auf der Einfädelspur.
* Tags: Falschparker
* Kommentare:
Noch keiner.
* Teilen:
18.09.2003 | Bahnhofstraße (Radweg)
Der Einsatz besteht aus ca. 10 min Geld aus dem Automaten räumen. In der Zeit des Fotomachens sind 4 weitere Radfahrer auf den Fussweg rechts ausgewichen. Einer davon ist fast mit einem ("legal") Entgegenkommenden zusammengestoßen. "Legal", weil Zweirichtungsradweg - aber auf dem Fussweg hatte keiner was zu suchen.
* Tags: Falschparker
* Kommentare:
Noch keiner.
* Teilen:
22.09.2003 | Brückenstraße (Radweg)
Kein Anschluss... (das graue am Boden soll der Rad-Weg sein.
* Tags: Falschparker
* Kommentare:
Noch keiner.
* Teilen:
24.09.2003 | Zschopauer Straße (Radweg)
Die roten-weissen Warnbalken sind die Vorsatz-Anzeiger. "Ja - Ich gefährde dich absichtlich." Besonders im Dunkeln ist der Mast rechts kaum zu erkennen. Nur 5 m vorher waere genug Platz gewesen ohne jemanden zu gefährden.
* Tags: Unrat
* Kommentare:
Noch keiner.
* Teilen:
24.09.2003 | Brückenstraße (Radweg)
Suchbild: Wo ist das Hindernis?
Eben war's zu schwer: Das ist leichter.
* Tags: Unrat
* Kommentare:
Noch keiner.
* Teilen:
24.09.2003 | Bahnhofstraße (Radweg)
Aber das ist leicht!
* Tags: Falschparker
* Kommentare:
Noch keiner.
* Teilen:

[+] Bilder nach Zeitraum anzeigen


Was zeigen all diese Bilder:

  1. Separierte Redverkehrsinfrastruktur (insbesondere Rad-weg-e, Radfahrstreifen und Sch(m)utzstreifen) verhindern sicheres und behinderungsfreies Fahren.
  2. Die Stadt kann nicht gewährleisten, dass die separierte Infrastruktur hinreichend benutzbar sind.
  3. Auf separierter Infrastruktur gibt es viele versteckte aber lebensgefährliche Fallen.

Fazit: Benutzungspflicht grundsätzlich aufheben, keine neue Separation anlegen.

Allerdings hat die Stadt Chemnitz genau das Gegenteil vor. Alle Hauptverkehrsstraßen sollen mit Radwegen ausgestattet werden. Besonderen Vorrang habe die Verbindung der Uni-Teile. Begründung der Stadtverwaltung: Besonders Kinder und Rentner fühlen sich auf Radwegen sicher. Dazu stellen sich mir drei Fragen:

  1. Fahren so viele Kinder und Rentner zwischen den Uni-Teilen hin und her?
  2. Ist der Stadtverwaltung bewusst, dass Kinder (bis 8) gar nicht auf Radwege dürfen?
  3. Wurde zur Kenntnis genommen, dass die sächsische Radverkehrskonzeption von 2005 eindeutig die objektive Sicherheit wichtiger wertet als die subjektive (gefühlte) Sicherheit?

Nachdem sich herumgesprochen hat, dass Radwege (auf Gehwegen) keine höhere Sicherheit bringen, will man nun bevorzugt Radfahrstreifen und Sch(m)utzstreifen auf der Fahrbahn abmarkieren.